Corona-Virus: Das Ostseebad Binz informiert

Zusätzliche Maßnahmen für die Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen

Am 28. Oktober 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder in einer Videokonferenz zusätzliche Maßnahmen für die Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Die Maßnahmen treten ab 2. November 2020 deutschlandweit in Kraft und werden bis Ende November befristet.
Die Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, ihre Kontakte weiter zu verringern und auf nicht notwendige private Reisen zu verzichten. Einrichtungen der Freizeitgestaltung werden geschlossen, Unterhaltungsveranstaltungen untersagt und Gastronomiebetriebe dürfen nur Speisen zur Abholung oder Lieferung anbieten.
>> Download der ausführlichen Darstellung aller Maßnahmen: Beschluss (pdf, 89 kb)

>> Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende nach Mecklenburg-Vorpommern

>> Gebiete mit erhöhter COVID-19-Aktivität in Deutschland (täglich aktualisiert vom Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V)

>> Robert-Koch-Institut: COVID-19-Dashboard mit täglich aktualisierten Fallzahlen


Rechtsgrundlage: Verordnung der Landesregierung MV gegen das neuartige Coronavirus (Anti-Corona-VO MV)

Wieso werden die Maßnahmen ergriffen?

Grund für die aktuellen Regelungen ist, dass das Gesundheitssystem im Land Mecklenburg-Vorpommern nicht auf eine größere Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Menschen vorbereitet ist. Die Maßnahme dient damit sowohl dem Schutz der Inselbevölkerung als auch der Gäste.


Orientierungshilfen für die Tourismusbranche

  • Randnotiz! - Kostenfreie digitale Anwendung für die Gastronomie
    Kontaktlos persönliche Daten hinterlegen: DSGVO-konforme Kundendatenspeicherung, digitale Speisekarte, automatisches Vergessen, kostenfrei für alle Gastronomen und deren Gäste
    >> Weitere Infos online

  • Sparkassen-Tourismusbarometer
    Im Auftrag des Ostdeutschen Sparkassenverbands hat die dwif-Consulting GmbH eine Sonderanalyse zur Corona-Krise durchgeführt. Dazu wurden vom 26. Mai bis 2. Juni 2020 Orte und Regionen sowie Freizeiteinrichtungen befragt. Entstanden ist ein Kurzbericht mit den aktuellen Befragungsergebnissen aus der Freizeitwirtschaft und den Tourismusorganisationen rund um die Corona-Pandemie und der ersten Phase des Re-Starts.
    >> Zum Kurzbericht 1|2020 – Update Blitzbefragungen (8. Juni 2020)


Wichtige Kontakte und Informationsstellen

  • Corona-Bürgerhotline der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern | Telefon: 0385-588 11 311, Montag bis Freitag 8:00-17:00 Uhr und Samstag bis Sonntag 10:00-14:00 Uhr
  • Bürgertelefon des Landkreises Vorpommern-Rügen |Telefon: 03831-357 4950
  • Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit |Telefon: 030-346 465 100, Montag bis Donnerstag 8:00-18:00 Uhr und Freitag 8:00-12:00 Uhr
  • Touristinformation Kurverwaltung Ostseebad Binz | Telefon: 038393-148 148, 3. bis 30. November: Montag bis Freitag 9:00-16:00 Uhr (nur telefonisch)
  • Gemeindeverwaltung Ostseebad Binz | >> Rat & Hilfe - Informationen zum Coronavirus
  • Gesundheitsamt Landkreis Vorpommern-Rügen
    Fachdienst Gesundheit, Carl-Heydemann-Ring 67, 18437 Stralsund
    Telefon: 03831-357 2301 oder -357 2410, Mail: FD33@lk-vr.de
  • Ärzte im Ostseebad Binz
    - Fachärztin Dr. med. S. Funk, Binz, Margaretenstraße 14, Tel 038393-40240, Allgemeinmedizin | Neuraltherapie | Akupunktur | Palliativ-Medizin
    - Gemeinschaftspraxis Dres. med. M. und S. Tomschin, Binz, Margaretenstraße 14, Tel 038393-2315
       . Fachärztin Dr. med. M. Tomschin - Allgemeinmedizin | Naturheilverfahren | Badeärztin | Akupunktur | Neuraltherapie | Chirotherapie
       . Facharzt Dr. med. S. Tomschin - Innere Medizin | Ultraschall-Diagnostik | Echokardiografie | Notfallmedizin
    - Facharzt Dr. med. U. Mittelbach, Binz, Dünenstraße 32a, Tel 038393-2337, Allgemeinmedizin
    - Facharzt Dr. med. T. Wätzold, Binz, Dünenstraße 33d, Tel 038393-32272, Innere Medizin
    - Facharzt Dr. med. G. Wulff, Binz, Jasmunder Straße 7, Tel 038393-4900, Chirurgie | spezielle Unfallchirurgie | Durchgangsarzt | Sportmedizin | Stoßwellentherapie
     
  • Bundesgesundheitsministerium
    Aktuelle Ausbreitung des Coronavirus weltweit und die Situation in Deutschland

Sich und andere schützen

Handhygiene

  • Waschen Sie sich regelmäßig und sorgfältig die Hände, mindestens 20, besser 30 Sekunden lang mit Seife bis zum Handgelenk.
  • Vermeiden Sie Händeschütteln und Umarmungen.
  • Nutzen Sie Taschentücher nur einmal und entsorgen Sie benutzte Tücher möglichst schnell in einem Mülleimer mit Deckel.

Husten- und Nies-Etikette

  • Halten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge(!) vor Mund und Nase, wenn Sie gerade kein Taschentuch zur Hand haben.
  • Drehen Sie sich am besten weg, wenn Sie husten oder niesen müssen. Mindestens ein bis zwei Meter Abstand sollten zwischen Ihnen und anderen Personen sein.
  • Waschen Sie sich nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände, entweder mit einem Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis oder mit Wasser und Seife.

Verhaltensregeln und -empfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Alltag und im Miteinander

Merkblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


(Alle Angaben auf dieser Seite sind nach bestem Wissen recherchiert und werden regelmäßig aktualisiert. Änderungen und Ergänzungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr)