Zum Hauptinhalt springen

Unterkünfte

Anreise

Abreise

Personen / Erwachsene

Kind(er)

Kategorie

Im Folgenden haben wir für Sie eine Übersicht der wichtigsten Ereignisse in der Binzer Ortsgeschichte zusammengestellt.

Eine ausführliche Übersicht der Ortschronik finden Sie hier.
 

1318
Erste Erwähnung des Ortsnamens Byntze.

Um 1830
Gäste des Fürsten zu Putbus baden an der Mündung der Ahlbeck.

1846
Einweihung des Jagdschlosses Granitz.

Ab 1860
Vereinzelte Badegäste im Dorfkrug.

Um 1876
Bau des ersten Hotels im Dorf durch Kapitän Potenberg (heute: Haus Karin).

1876
Erste Verbindungsstraße zwischen Dorf und Strand (heute: Putbuser Straße).

1883
Bau des ersten Hotels in Strandnähe durch Wilhelm Klünder ("Strandhotel"), heutiger Standort des Grand Hotels.

1884
Binz erlangt Anerkennung als Seebad.

1890
Bau des ersten Kurhauses und des Kaiserhofes.

1895
Bau der Kleinbahnstrecke Putbus - Binz

Um 1896
Bau des Gemeindehauses und Warmbades (heute: Haus des Gastes).

Vor 1900
Errichtung von Damen- und Herrenbädern am Strand.

1902
Bau der 560 Meter langen Seebrücke.

1904
Trinkwasserversorgung und Kanalisation in Binz.

1905
Wiederaufbau der in der Neujahrsnacht zerstörten Seebrücke.

1908
Wiederaufbau des 1906 abgebrannten Kurhauses.

1912
Seebrückenunglück bei einem Anlegemanöver – 17 Menschen kommen ums Leben (ein Jahr später Gründung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft - DLRG - in Leipzig).

1925
Das Freibaden setzt sich durch, Abriss der Badeanstalten bis 1932.

1936
Beginn der Arbeiten am KdF-Seebad Prora (KdF = Kraft durch Freude).

1937
Anlage des Kurplatzes.

1939
Großbahnanschluss mit Eröffnung der Bahnlinie Lietzow - Binz.

1942
Zerstörung der Seebrücke durch Eisgang.

1945
Belegung von Hotels, Pensionen und Villen durch Flüchtlinge und Umsiedler.

1950
Binz wird Bad der SDAG (Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft) Wismut.

Nach 1950
Baufortsetzung im ehemaligen KdF-Bad Prora: Kasernen für die Volkspolizei, später Nutzung von der Nationalen Volksarmee.

1952
Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecke Lietzow - Binz.

1953
"Aktion Rose" – Enteignung oder Vertriebung vieler Hotel- und Pensionsbesitzer 1956 Übernahme des ersten Ferienheims durch den FDGB (Freier Deutscher Gewerkschaftsbund).

Ab 1972
Bau neuer Ferienheime für den FDGB – Haus "Arkona", Haus "Rügen", Haus "Rugard" usw.

Ab 1990
Mit der politischen Wende setzt eine Zeit großer Veränderungen in Binz ein. Zahlreiche Villen an der Strandpromenade und im gesamten Ort werden an die früheren Eigentümer zurückübertragen, sie werden saniert, rekonstruiert oder neu aufgebaut und wieder als Hotels, Pensionen oder Appartementhäuser genutzt. Auch die ehemaligen Ferienheime des FDGB werden privatisiert, völlig modernisiert. Daneben entstehen zahlreiche neue Gebäude sowohl an der Peripherie als auch im Ortszentrum, wobei viel Wert auf eine bauliche Anpassung an die Häuser der Bäderarchitektur gelegt wird. Die Straßen und Bürgersteige werden umfangreich instandgesetzt, die Strandpromenade wird in Richtung Prora verlängert, der Kurplatz erhält eine neue Gestaltung.

1994
Einweihung der neuen 370 Meter langen Seebrücke.

2000
Binz eröffnet das Haus des Gastes.

2002
Übergabe des neugestalteten Kurparkes vis-à-vis vom Haus des Gastes 2003 Einweihung des „Parks der Sinne“ am Schmachter See.

2004
Sanierung des Binzer Kleinbahnhofes.

2007
Festliche Eröffnung der Binzer Hauptstraße nach umfangreicher Rekonstruktion.

2009
Binz feiert 125 Jahre Seebad.